AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Events von The Family Circle GmbH

1. ALLGEMEINES

Nachfolgende Allgemeine Geschäftsbedingungen („AGB“) gelten für sämtliche Ticketverkäufe der The Family Circle GmbH, Lokstedter Weg 50, 20251 Hamburg („Veranstalter“) gegenüber ihren Besucher.

2. TICKET-BESTELLUNGEN

Tickets können – je nach Verfügbarkeit – für Events, Workshops bzw. Vorträge des Veranstalters bestellt werden.

Ein Ticket berechtigt zum Zutritt der Veranstaltung für eine Person an dem Veranstaltungstag für den das Ticket gekauft wurde. Kinder bis 16 Jahren in Begleitung eines erwachsenen Ticketinhabers, zahlen keinen Eintritt.

Der jeweilig angegebene Ticketpreis ist sofort fällig und das vom Besucher angegebene Zahlungsmittel wird unmittelbar nach dem Bestellprozess belastet. Die AGB können vom Besucher jederzeit unter https://www.thefamilycircle.de/de/agb nochmals aufgerufen werden. Zahlungen laufen über den Zahlungsanbieter PayPalPlus bzw. direkt per Überweisung auf das Bankkonto des Veranstalters.

3. ALL-ACCESS TICKETS / WORKSHOP PLATZRESERVIERUNGEN

Jedes All-Access Ticket ermöglicht den Zugang zu 2 Workshops. Workshops können online gebucht und je nach Verfügbarkeit ausgewählt werden. Es besteht jedoch kein Anspruch auf die Teilnahme an einem bestimmten Workshop. All-Access Ticket sind personengebunden und grundsätzlich nicht übertragbar. Teilnehmer müssen 5 Minuten vor Beginn des Workshops anwesend sein. Sobald ein Workshop beginnt und der Teilnehmer, der diesen Workshop gebucht hat nicht anwesend ist, hat der Veranstalter das Recht, den Platz an eine andere Person zu vergeben.

4. ÜBERTRAGUNG/VERFALL VON TICKETS

Ticket sind personengebunden und grundsätzlich nicht übertragbar. Teilnehmer mit reservierten Workshops in Verbindung dem All-Access Ticket – müssen 5 Minuten vor Beginn des Workshops anwesend sein. Sobald ein Workshop beginnt und der Teilnehmer, der diesen Workshop gebucht hat nicht anwesend ist, hat der Veranstalter das Recht, den Platz an eine andere Person zu vergeben (siehe dazu § 3)..

5. WIDERRUFSRECHT

5a. UMTAUSCH & RÜCKSENDUNGEN IM TFC MARKETPLACE

Die UMTAUSCH bzw. RETOUREN-Regelungen variieren unter den TFC-MARKETPLACE ANBIETERN und sind unter den jeweiligen VENDOR-      INFOs zu finden. Beim Kauf von Artikeln auf dem TFC MARKET PLACE steht Ihnen ein gesetzliches Widerrufsrecht zu.

5b. “EVENTS/VERANSTALTUNGEN”

Rückgabe von Tickets/ Absage und Verlegung des Events /

Erworbene Tickets sind von der Rückgabe und vom Umtausch ausgeschlossen. Stornierungen durch Teilnehmer oder durch den Veranstalter können nicht vorgenommen werden. Dies gilt auch bei Krankheit, nicht Teilnahme oder sonstigen Gründen. Eine Rückgabe von Tickets ist nur bei Absage oder einer unzumutbaren Verlegung des jeweiligen Events möglich. Eine Verlegung gilt dann als unzumutbar, sofern der neue Termin oder Veranstaltungsort dem Besucher unter Berücksichtigung seiner berechtigten Interessen nicht zumutbar ist. Dies gilt jedoch nicht, sofern die Absage oder Verlegung aufgrund von höherer Gewalt erfolgt (siehe dazu § 6).

Der Veranstalter wird eine Absage oder Verlegung des jeweiligen Events unverzüglich auf seiner Webseite bekannt geben. Im Falle einer Absage oder unzumutbaren Verlegung erstattet der Veranstalter den Ticketpreis. Aussteller-, Referenten- und Themenankündigungen sind unverbindlich und können jederzeit vom Veranstalter geändert werden.

Der Besucher hat gemäß § 312g Abs. 1, Abs. 2 Nr. 9 BGB kein gesetzliches Widerrufsrecht, selbst wenn er nicht als Unternehmer, sondern als Verbraucher Tickets bestellt.

6. HÖHERE GEWALT

Findet das jeweilige Event aufgrund von Umständen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat, wie höherer Gewalt und gleichbedeutender Ereignisse, wie z.B. Staatstrauer, Witterungseinflüsse, Streik oder Krieg, nicht statt oder wird sie deshalb verlegt, so ist der Veranstalter nicht für hieraus resultierende Verluste oder Schäden verantwortlich zu machen. Eine Rückerstattung des Tickets erfolgt in diesem Fall nicht.

7. EINLASS ZUM EVENT

Der Besucher muss bei der Einlasskontrolle unaufgefordert ein gültiges Ticket vorweisen. Da die Tickets personengebunden sind, kann er auch aufgefordert werden, sich mit einem gültigen amtlichen Ausweisdokument auszuweisen. Wird dem Besucher Einlass gewährt, erhält er ein nicht übertragbares Abzeichen (z.B. ein Event Badge oder ein Wrist Band), das er während des jeweiligen Events bei sich tragen muss, insbesondere um nach Verlassen der Veranstaltungsräume wieder eingelassen zu werden.

Um für alle Besucher ein jeweils sicheres und angenehmes Event zu gewährleisten, behält sich der Veranstalter das Recht vor, Besuchern den Einlass zu verwehren, sofern sie aggressiv oder ausfallend erscheinen oder unter dem Einfluss von Rauschmitteln stehen. Waffen oder gefährliche Gegenstände dürfen nicht mit in die Veranstaltungsräume gebracht werden.

8. HAUSRECHT & -ORDNUNG

Bei den Events übt der Veranstalter das Hausrecht aus. Seinen Weisungen ist Folge zu leisten. Die jeweilige Hausordnung des Veranstaltungsortes ist während des Aufenthaltes in den Veranstaltungsräumen zu beachten. Bei Verstößen gegen die Hausordnung sowie bei ungenehmigten Marketing-Maßnahmen kann der Besucher von der weiteren Teilnahme an dem Event ausgeschlossen und dazu aufgefordert werden, die Veranstaltungsräume zu verlassen. Weitergehende Ansprüche des Veranstalters gegen den Besucher bleiben unberührt.

 9. ALLGEMEINE HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG DES VERANSTALTERS

Der Veranstalter haftet unbeschränkt für vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachte Schäden sowie für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Gleiches gilt im Falle der Verletzung etwaiger Garantieversprechen oder arglistig verschwiegener Mängel.

Der Veranstalter haftet im Übrigen nicht bei leicht fahrlässig verursachten Sach- oder Vermögensschäden. Dies gilt nicht bei Verletzung einer Pflicht, die die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Beachtung der Besucher regelmäßig vertrauen kann; in diesem Fall schränkt sich die Haftung des Veranstalters für leicht fahrlässig verursachte Sach- oder Vermögensschäden auf den vertragstypischen und vorhersehbaren Schaden.

Eine etwaige Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.

Vorstehende Haftungsbeschränkung gilt auch für die persönliche Haftung der Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen des Veranstalters und sowie seiner Organe.

10. BESONDERE HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG FÜR DIE GARDROBE

Sofern der Veranstalter bei einem Event unentgeltlich anbietet, Gegenstände, z.B. Mäntel, Jacken, Koffer oder Taschen, für den Besucher zu verwahren („Garderobe“) gelten hierfür folgende Bedingungen:

  • Der Besucher darf keine Wertgegenstände (z.B. Laptops, Smartphones, Schmuck), Datenträger mit vertraulichen und/oder geschäftlichen Informationen, Zahlungsmittel/-karten oder Reisetickets an der Garderobe abgeben;
  • der Veranstalter haftet für Sach- und Vermögensschäden durch Beschädigungen oder Verlust der Gegenstände nur bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigen handeln einer seiner Organe und/oder Verrichtungs- und/oder Erfüllungsgehilfen.
  • Die Haftung ist der Höhe nach beschränkt auf maximal 500 Euro pro Besucher.

11. DATENSCHUTZ

Der Veranstalter verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten des Besuchers nur zur Abwicklung der Ticketbestellung und des Events. Bei einer Reservierung für ein Workshop werden Vor- und Nachname, den jeweiligen Redner des Workshop zwecks Auswahl übermittelt. Alles weitere kann in unserer Datenschutzerklärung entnommen werden.

Sofern und soweit der Besucher darin eingewilligt hat, können die vom Besucher angegebenen Daten auch zu Werbezwecken vom Veranstalter genutzt oder Dritten (etwa Aussteller) übermittelt werden. Der Besucher kann seine Einwilligung dabei jederzeit gegenüber dem Veranstalter wiederrufen (etwa durch E-Mail an: [email protected]).

12. SONSTIGE REGELUNGEN

Ausschließlicher Gerichtsstand für sämtliche sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten ist Hamburg, sofern es sich bei dem Besucher um einen Kaufmann handelt.

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Ausnahme des UN-Kaufrechts. Verbraucher mit gewöhnlichem Aufenthalt außerhalb der BRD können sich auch auf das Recht des Staates berufen, in dem sie ihren Wohnsitz haben.